Skip to Content
MSF an der photo19 mit Alec von Bargen

MSF an der photo19 mit Alec von Bargen

Der New Yorker Fotograf Alec von Bargen hat während 18 Monaten mehrere Projekte von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) unter anderem in Myanmar, im Tschad und im Südsudan besucht. Die Arbeiten gehören zum Projekt „So.lil.o.quy“, das an der photo19 nun erstmals in der Schweiz ausgestellt wird.

„Ein Foto kann noch so schön sein. Wenn es jedoch keine emotionale Verbindung zum Kontext herzustellen vermag, ist es für meine Arbeit wertlos. Meine Fotos müssen Geschichten zum Leben erwecken können“, sagt Alec van Bargen.

Für sein aktuelles Projekt „So.lil.o.quy“ hat der New Yorker Fotograf mehrere MSF-Projekte besucht. Die Idee dahinter war eine Buchpublikation und eine Museumsausstellung zu schaffen, die nicht nur von den Mitarbeitenden von MSF und der grundlegenden Arbeit, die sie vor Ort leisten, inspiriert ist, sondern auch vom Kontext des Ortes selbst und den Konflikten, mit denen die lokalen Gemeinschaften zu kämpfen haben. Die auf seiner Reise entstanden Fotografien sollen einerseits die Kämpfe der Menschen ums Überleben zeigen und andererseits die Nähe, die durch humanitäre Hilfe entstehen kann. 

Der Fotograf war unter anderem im Südsudan. Ein Land, in dem MSF seit Jahren medizinische Hilfe leistet und in dem MSF – wie unter einem Brennglas – all den humanitären Herausforderungen begegnet, mit denen es die Organisation heute weltweit zu tun hat. Gewalt, sowohl gegen Zivilisten als auch Helfende, Flucht, Mangelernährung und Krankheit. 

Das Projekt „So.lil.o.quy“ von Alec Von Bargen wird vom 10. bis 14. Januar 2019 an der photoSCHWEIZ 19 in der Halle 622 in Oerlikon zu sehen sein. Am Mittwoch, 9. Januar um 20:30 wird Von Bargen zudem zu Gast im photoFORUM sein, um über seine Arbeit und seine Erfahrungen in den MSF-Projekten zu berichten. Gerne organisieren wir Ihnen bei Interesse ein Interview mit ihm.

Von Bargen bezeichnet sich selbst als ein Sozialanthropologe. Er versucht, historische, politische und soziale Kontexte miteinander zu verknüpfen und in seine Kunst zu integrieren. Für die Gestaltung seiner Bilder, Videos, Wandmalereien und Installationen verwendet er so wenig Material wie möglich. Seine Werke wurden unter anderem auf der Biennale in Venedig, im Victoria and Albert Museum in London und im OCT Museum in Shanghai ausgestellt. 

Kontakt
Etienne Lhermitte Media Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Louisa Bühler Media Coordinator, Team Medien/Events (Assistant)
Etienne Lhermitte Media Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Louisa Bühler Media Coordinator, Team Medien/Events (Assistant)
Über Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)

MSF ist eine unabhängige medizinische Hilfsorganisation. MSF hilft Menschen in Not, Opfern von Naturkatastrophen sowie von bewaffneten Konflikten - ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung oder ihres Geschlechts.


1999 erhielt MSF den Friedensnobelpreis.

Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Kanzleistrasse 126
8004 Zürich