Mittelmeer: Rettungsschiff Aquarius muss Einsatz beenden

Die Aquarius wird keine Menschenleben mehr retten. Das gemeinsam von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) und SOS Méditerranée betriebene Rettungsschiff ist gezwungen, den Einsatz im Mittelmeer zu beenden. Das Schiff durfte bereits in den vergangenen zwei Monaten den Hafen nicht verlassen, während auf dem Mittelmeer weiter Menschen auf der gefährlichsten Fluchtroute der Welt starben. Das Ende des Rettungseinsatzes der Aquarius bedeutet, dass mehr Menschen ertrinken werden, ohne Hilfe und Zeugen.

Nord-Kivu, DR Kongo: Die schwere Ebola-Epidemie dauert an

Nord-Kivu, DR Kongo: Die schwere Ebola-Epidemie dauert an

Südsudan: MSF behandelt 125 Frauen und Mädchen nach massiver sexueller Gewalt

Südsudan: Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) behandelt 125 Frauen und Mädchen nach massiver sexueller Gewalt

Südsudan: Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) behandelt 125 Frauen und Mädchen nach massiver sexueller Gewalt

Welt-Aids-Tag: „Das Schlimmste ist noch nicht vorbei”

Libyen: MSF wird nicht zu gewaltsam an Land gebrachten Menschen vorgelassen

Rettungsschiff Aquarius: MSF weist Vorwürfe der illegalen Müllentsorgung zurück

Rettungsschiff Aquarius: MSF weist Vorwürfe der illegalen Müllentsorgung zurück

Une attaque grotesque des autorités italiennes contre l’Aquarius destinée à liquider les opérations vitales de sauvetage en mer Méditerranée

Une attaque grotesque des autorités italiennes contre l’Aquarius destinée à liquider les opérations vitales de sauvetage en mer Méditerranée

Sinister attacks by Italian authorities on life-saving search and rescue in the Mediterranean continue

Sinister attacks by Italian authorities on life-saving search and rescue in the Mediterranean continue

Sinjar, Irak: MSF nimmt zerstörtes Spital wieder in Betrieb

Sinjar, Irak: MSF nimmt zerstörtes Spital wieder in Betrieb

Yemen: Les offensives et les raids aériens se poursuivent

Yemen: Les offensives et les raids aériens se poursuivent

Situation sécuritaire précaire à Hodeidah et à Mocha

Jemen: Kämpfe und Luftangriffe dauern an

Jemen: Kämpfe und Luftangriffe dauern an

Prekäre Sicherheitslage in Hoedeidah und Mocha

Jemen: Viele Kriegsverletzte aufgrund massiver Kämpfe und Luftangriffe

Jemen: Viele Kriegsverletzte aufgrund massiver Kämpfe und Luftangriffe

Projekt im Süden des Landes nach Drohungen geschlossen

Kontakt
Lukas Nef Communications Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Emma Amadò MSFCH Media Events Team Manager, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Etienne Lhermitte Media Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Louisa Bühler Media Coordinator, Team Medien/Events (Assistant)
Über Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)

MSF ist eine unabhängige medizinische Hilfsorganisation. MSF hilft Menschen in Not, Opfern von Naturkatastrophen sowie von bewaffneten Konflikten - ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung oder ihres Geschlechts.


1999 erhielt MSF den Friedensnobelpreis.

Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Kanzleistrasse 126
8004 Zürich