Preview: SOS MEDITERRANEE and MSF call for rescue survivors to be allowed disembarkation in a place of safety

SOS MEDITERRANEE and MSF call for rescue survivors to be allowed disembarkation in a place of safety

After four consecutive days of lifesaving search and rescue operations in the Central Mediterranean, there are 356 vulnerable men, women and children currently on board the Ocean Viking. Médecins Sans Frontières (MSF) and SOS MEDITERRANEE have now formally requested that the Maltese and Italian maritime authorities take coordination and support finding a place of safety, as the next closest coordination centres able to assist, given the lack of response from the Libyan authorities.

Mittelmeer: Europäische Staaten müssen der „Ocean Viking“ einen sicheren Hafen zuweisen

Mittelmeer: Europäische Staaten müssen der „Ocean Viking“ einen sicheren Hafen zuweisen

Die Situation in der Provinz Idlib verschlechtert sich dramatisch

DR Kongo: Ebola-Patient in Goma verstorben

Grosse medizinische Bedürfnisse venezolanischer Flüchtlinge in Kolumbien und Venezuela

Grosse medizinische Bedürfnisse venezolanischer Flüchtlinge in Kolumbien und Venezuela

Ärzte ohne Grenzen weiten medizinische Aktivitäten in den beiden Ländern aus

MSF und SOS Méditerranée nehmen Seenotrettung wieder auf – Krise in Libyen und auf dem Mittelmeer hat sich verschärft

MSF und SOS Méditerranée nehmen Seenotrettung wieder auf – Krise in Libyen und auf dem Mittelmeer hat sich verschärft

WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand wegen Ebola - Reaktion von MSF

Nuevo Laredo in Mexiko ist kein sicherer Ort für Flüchtlinge

Nuevo Laredo in Mexiko ist kein sicherer Ort für Flüchtlinge

Die Einigung der USA und Mexiko bringt Asylwerberinnen und Asylwerber in höchste Gefahr. Sogar das US-Aussenministerium warnt vor Reisen nach Nuevo Laredo.

Statement zum Luftangriff auf das Gefangenenlager Tadschura in Libyen

Demokratische Republik Kongo, Ituri: Gewalt, Vertreibung, Malaria und Ebola – Die Bevölkerung ist von beispiellosen Krisen getroffen.

Demokratische Republik Kongo, Ituri: Gewalt, Vertreibung, Malaria und Ebola – Die Bevölkerung ist von beispiellosen Krisen getroffen.

Mexiko: Massenverhaftungen treiben Geflüchtete in den Untergrund und unterbinden den Zugang zu medizinischer Versorgung.

Masern in der Demokratischen Republik Kongo: Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) fordert rasche Hilfe

Masern in der Demokratischen Republik Kongo: Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) fordert rasche Hilfe

Seit Jahresbeginn wurden 1500 Todesfälle durch Masern registriert. Eine schwache Impfkette und bewaffnete Konflikte erschweren eine Eindämmung der Epidemie.

Schlangenbisse: Bessere Heilungschancen für Hunderttausende Menschen

Ärzte ohne Grenzen begrüsst neue Strategie der WHO

Kontakt
Lukas Nef Communications Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Etienne Lhermitte Media Officer, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Emma Amadò MSFCH Media Events Team Manager, Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Louisa Bühler Media Coordinator, Team Medien/Events (Assistant)
Über Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)

MSF ist eine unabhängige medizinische Hilfsorganisation. MSF hilft Menschen in Not, Opfern von Naturkatastrophen sowie von bewaffneten Konflikten - ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung oder ihres Geschlechts.


1999 erhielt MSF den Friedensnobelpreis.

Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF)
Kanzleistrasse 126
8004 Zürich